Stressbewältigungsstrategien

Immer mehr Menschen leiden unter Stress und scheinbar gehört Stress heutzutage schon zum Alltag. Doch ursprünglich war Stress für uns Menschen eine überlebenswichtige Körperreaktion. Er versetzte uns in die Lage, vor einem angreifenden wilden Tier zu fliehen oder gegen es zu kämpfen und zu überleben. Stress versetzt unseren Körper in einen Alarmzustand und mobilisiert ungeahnte Kräfte in uns.

Doch darf Stress kein Dauerzustand werden, denn dauerhafter Stress macht krank und kann sogar zum Burnout führen. Erfahren Sie hier mehr über die Ursachen von Stress und was Sie unternehmen können, um Stress erfolgreich zu bewältigen.

Stressbewältigungsstrategien - Die Inhalte im Überblick

Was verursacht Stress in uns?

In der heutigen Zeit wird Stress meist durch Faktoren wie Leistungsdruck, Überforderung, Unzufriedenheit, Konflikte, Sorgen und Ängste ausgelöst. Wir sind heutzutage fasst rund um die Uhr und überall erreichbar. Dadurch wird es immer schwieriger, Aufgaben konzentriert und fokussiert zu erledigen. Das kostet Zeit, lässt uns unproduktiver werden und verursacht dann Stress. Hinzu kommt meist noch eine ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und zu wenig oder gar keine Pausen zur Erholung und zum Energie tanken.

„Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Lucius Annaeus Seneca

Was verursacht Stress in uns - Thomas Schlechter

Stress entsteht häufig aus der Angst, Aufgaben nicht rechtzeitig zu schaffen.

Eine konsequente Zeitplanung ist für ein stressfreies und erfolgreiches Leben unerlässlich. Zeit ist kostbar. Sie ist nicht reproduzierbar. Jeder vergangene Moment ist unwiederbringlich vorbei. Jeder Augenblick steht nur einmal zur Verfügung.

Ich kann in jedem Moment entscheiden, für was ich meine Zeit einsetze.

Flexibilität ist in Zeiten des Wandels der wichtigste Erfolgsgarant. Die Welt wandelt sich beständig. Doch seit Beginn des digitalen Zeitalters geschieht dies immer sprunghafter. Flexibel kann ich nur dann sein, wenn ich meine Zeit gezielt einteile und nur ca. 60% davon fest verplant sind. Ich muss Routinetätigkeiten schnell und sicher erledigen können.

Menschen lernen während ihrer Ausbildung hochkomplexe Aufgaben zu lösen, jedoch nicht, sich selbst zu organisieren. In Bezug auf die täglich zur Verfügung stehende Zeit sind alle Menschen gleichberechtigt. Doch die wenigsten können mit ihrer Zeit wirklich umgehen.

Manche befinden sich in einem Dilemma wiederkehrender Momente mit Problemen, Frust und vertaner Zeit. Diese Lebensmomente sind vergeudet! Die Betreffenden müssen möglichst schnell lernen, aus dem Teufelskreis der Selbstblockade auszusteigen und die Wende im Kopf zu schaffen. Einige Menschen schaffen sich die wiederkehrenden frustrierenden Momente selbst, indem sie „Unangenehmes“ vor sich herschieben. Klar, dass die dann wiederkommen. Jeder kann dieser Situation nur selbst ein Ende bereiten. Notwendiges muss sofort erledigt oder in die Ablage „P“ (Papierkorb) verschoben werden. Und dann kann man das Gefühl genießen, etwas erledigt zu haben.

Was sind typische Symptome für Stress?

Die Symptome für Stress können sich von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich zeigen. Hier ein paar Beispiele zu den Auswirkungen, unterteilt in folgende 4 Bereiche:

Körper:

  • Herzbeschwerden
  • Kreislaufbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Erschöpfung
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen

Geist:

  • Vergesslichkeit
  • Denkblockaden
  • Konzentrationsmangel
  • Nicht abschalten können

Gefühle:

  • Unzufrieden sein
  • Gereizt sein
  • Schlecht gelaunt sein
  • Sich überfordert fühlen
  • Sich hilflos fühlen
  • Lustlos sein
  • Aggressiv sein

Verhalten:

  • Rastlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Essen aus Frust
  • Hoher Alkoholkonsum

Erste Warnzeichen richtig deuten

Anhaltender Stress ist ein großes Risiko für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Daher ist es wichtig, die ersten Anzeichen zu erkennen und dann schnell gegenzusteuern. Achten Sie also auf die folgenden Symptome:
  • Sie sind oft nervös und überreizt?
  • Sie sind vergesslicher als sonst?
  • Sie schlafen schlecht und sind oft müde?
  • Sie haben häufig Kopfschmerzen oder Ihnen ist schwindelig?
  • Sie sind häufig krank und die Heilung dauert länger als üblich?
  • Sie sind nicht mehr so leistungsfähig wie gewohnt?
  • Sie sind oft lustlos oder schlecht gelaunt?

Stress führt zur Schwächung des Immunsystems.

Die Folgen auf der körperlichen Ebene können sein:

  • erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • wiederkehrende Erkrankungen
  • ungesunde Stressregulation
  • Herzkreislauferkrankungen
  • chronische Erkrankungen
  • Gewebeneubildung (Krebs)

Schädliche Strategien zur Stressbewältigung

Sie können Stress nur effektiv bekämpfen, wenn Sie etwas gegen die Ursachen tun. Hilfsmittel wie Alkohol, Drogen, Beruhigungsmittel, Aufputschmittel oder Zigaretten können nur kurzfristig etwas gegen die Symptome tun oder diese überdecken. Doch die Ursachen bleiben und Sie werden es damit auf lange Sicht nur schlimmer machen oder gar abhängig werden. Also: Finger weg davon.
Schädliche Strategien gegen Stress
Strategien Stress zu bewältigen von Thomas Schlechter

Hilfreiche Methoden zur Stressbewältigung

Wirklich hilfreiche Stressbewältigungstechniken setzen immer bei den Ursachen an und sind darauf ausgerichtet, Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten und zu fördern. Achten Sie also darauf, dass Sie nicht die Symptome bekämpfen oder überdecken, sondern herausfinden, was die Ursache für Ihren Stress ist. Dann gilt es, an der Ursache zu arbeiten und als Ergebnis daraus die Symptome dauerhaft verschwinden zu lassen.
Strategien Stress zu bewältigen von Thomas Schlechter

So können Sie schnell und effektiv entspannen

Wirklich hilfreiche Stressbewältigungstechniken setzen immer bei den Ursachen an und sind darauf ausgerichtet, Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten und zu fördern. Achten Sie also darauf, dass Sie nicht die Symptome bekämpfen oder überdecken, sondern herausfinden, was die Ursache für Ihren Stress ist. Dann gilt es, an der Ursache zu arbeiten und als Ergebnis daraus die Symptome dauerhaft verschwinden zu lassen.

7 Tipps um Stress zu bewältigen

Diese 7 Tipps werden Ihnen bei der Stressbewältigung helfen.

Tipp 1: Akzeptieren Sie den Stresszustand

Im ersten Schritt ist es wichtig, zu akzeptieren, dass Sie durch die aktuelle Situation überfordert sind und deshalb unter Stress stehen. Egal ob es eine berufliche Herausforderung, eine soziale Verpflichtung oder eine familiäre Situation ist, die den akuten Stress verursacht, gestehen Sie sich ein, dass es so ist. Es ist keine Schande gestresst zu sein.

Wenn es Ihnen schwerfällt Ihre Gedanken dazu zu sortieren, dann nehmen Sie sich Stift und Papier zur Hand und schreiben Sie alles auf, was Ihnen dazu einfällt. So fällt es Ihnen leichter die Auslöser zu identifizieren und das Problem zu beschreiben.

Tipp 2: Verändern Sie Ihre Einstellung zum Stress

Haben Sie den aktuellen Zustand akzeptiert, dann ist es an der Zeit, dass Sie Ihre Einstellung und Bewertung dazu verändern. Lösen Sie sich aus der Opferrolle und akzeptieren Sie, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind. Als Opfer werden Sie sich sonst automatisch immer nur auf das Problem konzentrieren und es wird Ihnen sehr schwerfallen, Lösungen zu finden. Wenn Sie jedoch akzeptiert haben, dass Sie selbst die Verantwortung tragen, können Sie sich viel leichter darauf konzentrieren, nach Lösungen zu suchen.

Vermeiden Sie dabei unbedingt Sätze wie „ich kann nicht“, „ich muss“ und verwenden Sie positive Formulierungen wie „ich will“, „ich darf“, „ich kann“.

Der Stress wird dabei nicht sofort vollständig verschwinden. Doch auch mit vielen kleinen Schritten kommen Sie kontinuierlich voran und können Stress immer besser aus Ihrem Alltag eliminieren.

Tipp 3: Planen Sie bewusst Pausen zur Entspannung ein

Eine kurze Pause zur Entspannung kann meist Wunder bewirken. Integrieren Sie deshalb bewusst Entspannungspausen in Ihren Alltag.

Oft reichen schon 5 – 10 Minuten aus, in denen Sie sich zurückziehen und sich eine kleine Auszeit gönnen.

Möglichen Entspannungstechniken für diese Pausen können zum Beispiel sein:

  • Mentales Training
  • ein kurzer Spaziergang
  • Powernapping oder eine Meditation

Tipp 4: Planen Sie Ihre Zeit mit einem effektiven Zeitmanagement

Besonders bei beruflichem Stress oder chronischem Zeitmangel ist es wichtig, dass Sie ein gutes Zeitmanagement haben.

Für eine effektive Zeitplanung ist es entscheidend, dass Sie wissen, wohin die Reise gehen soll und was genau Sie erreichen möchten. Eine Vision, Träume oder Wünsche sollten Sie deshalb immer als konkretes Ziel definieren und auch in schnell und einfach umzusetzende Teilziele untergliedern. Dabei können Sie dann Prioritäten vergeben und einzelne Teilaufgaben delegieren. So fällt es Ihnen leichter, die einzelnen Schritte zu planen und auch sofort ins Handeln zu kommen.
Hier bekommen Sie weitere Tipps und Übungen zum Thema „Ziele erreichen“.

Tipp 5: Kommunizieren Sie Ihren Stress

Oft hat unser privates oder berufliches Umfeld direkte Auswirkungen auf unseren Stress oder ist Teil der Ursache. Daher ist es wichtig, dass Sie den betreffenden Menschen mitteilen, dass Sie überfordert und mit der aktuellen Situation unzufrieden sind. Viele tun das nicht, weil sie es als ein Anzeichen von Schwäche sehen. Doch es ist ein Zeichen von Stärke und Mut, wenn Sie Ihren Stress kommunizieren und bereit sind, mit anderen nach Lösungen dafür zu suchen. Machen Sie den betroffenen Personen klar, dass es Ihrem Selbstschutz dient und langfristig Ihre Leistungsfähigkeit erhalten oder steigern wird.

Tipp 6: Gesunde Ernährung als Schutz vor Stress

Sie können Ihre Leistungsfähigkeit langfristig nur erhalten oder steigern, wenn Sie sich gesund ernähren und Ihrem Körper ausreichend Vitamine und Mineralien zuführen. Auch ist es wichtig, dass Sie täglich genügend Wasser trinken. Mit Kaffee, Energiedrinks und Aufputschmitteln können Sie zwar kurzfristig Ihre Leistungsfähigkeit steigern, doch werden Sie sich auf Dauer damit keinen Gefallen tun und eher das Gegenteil bewirken.

Tipp 7: Sport als Schutz vor Stress

Es muss nicht gleich ein Marathon sein, mit dem Sie Ihren Körper fit halten und Ihm helfen den Stress zu bewältigen und die Stresshormone abzubauen. Auch regelmäßige Spaziergänge, die Treppe anstatt den Fahrstuhl zu nehmen, Tanzen oder eine Tour mit dem Fahrrad unterstützen Ihren Körper schon dabei. Wichtig ist, dass Sie es regelmäßig tun und nicht nur ab und zu. Steter Tropfen höhlt den Stein. So ist es auch mit Ihrer Bewegung.

"7 Tipps um Stress zu bewältigen" als gratis Download

Laden Sie sich hier die 7 Tipps um Stress zu bewältigen als PDF-Dokument herunter. So können Sie die Tipps jederzeit anwenden und damit Ihren Stresslevel einfach reduzieren.

Wie lernen Profis mit Stress und Druck umzugehen?

Erfolgreiche Menschen im Sport wie auch im Business haben erkannt, dass Stress die Leistungsfähigkeit enorm einschränkt. Mit ihrer Lebensweise und ihrem Selbstmanagement vermeiden sie Stress daher schon bevor er entstehen kann.

Dies beginnt bereits bei der Vorbereitung auf den nächsten Tag. Sie schaffen selbst die Voraussetzung, damit sie in ihrer besten Tagesform starten. Außerdem kennen sie die Standardsituationen in ihren Leistungsphasen. In diesen Standardsituationen können sie Ihre Top-Leistung immer wieder reproduzierbar und punktgenau abrufen.

Viele Sportler oder auch Berufstätige beherrschen diese Standardsituationen nicht wirklich und erleben deshalb in diesen Momenten schon Stress. Dieser Stress beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit und begünstigt Versagen auch in Momenten, in denen man eigentlich eine stabile Leistung zeigen könnte. Über die alltäglichen Standardsituationen hinaus bereiten sich Profis auch auf spezielle Drucksituationen vor. Sie wissen, dass allerlei schiefgehen kann und nehmen diese Momente in ihrer Vorstellung vorweg.

In einer strategischen Vorbereitung überlegen sie sich alternative Handlungsmöglichkeiten und trainieren diese sogar ein. Damit sind sie auf Widerstände und Rückschläge vorbereitet. Auch wenn der Druckpegel steigt, bleiben sie handlungsfähig und in ihrer Bestform. Mit Stress und Druck umgehen zu können ist vor allen Dingen eine Frage der mentalen Vorbereitung.

Was tun, wenn der Stress nicht abnimmt?

Sie fühlen sich noch immer gestresst und Sie haben das Gefühl, dass Sie mit dem Stress allein nicht klarkommen? Unternehmen Sie möglichst zeitnah etwas, denn mit jedem Tag den Sie warten, wird der Stress weiter ansteigen. Darunter leidet nicht nur die Psyche sondern auch Ihr körperliches Wohlbefinden. Daher lade ich Sie zu einem kostenfreien Erstgespräch mit mir persönlich ein. Dabei erhalten Sie von mir die ersten Tipps, um aus der Stressfalle zu entkommen. Außerdem können wir herausfinden, ob ich Sie darüber hinaus unterstützen kann.
Wie gut hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Mittelwert: 5,00 von 5)
Loading...